Die Archetypen der Gegenwart

Die Schattentänzerin

Diesen Archetyp stark in sich zu tragen, ist gleichermaßen Fluch und Segen. Für sich selbst und für andere ist der Schattentänzer ein Geschenk und ein Höllenbote im selben Atemzug.

Der Schattentänzer ist mit folgendem Fluch belegt: Er kann sehen.

Andere Menschen erschließen sich ihm intuitiv. Er hat von Klein auf ein außergewöhnliches Gespür für Stimmigkeit und Unstimmigkeit. Die Wunden, Lügen, Themen und Schatten anderer Menschen ziehen diesen Archetypen magisch an.

Man kann ihn sich bildlich wie eine Salzschleuder vorstellen. Er geht durch die Welt, sieht überall Wunden und kann einfach nicht anders, als sofort Salz reinzustreuen.

Das ist eine furchtbare und wertvolle Eigenschaft. Als Therapeut und Seminarleiter kann dieser Mensch in einer unvorstellbaren Geschwindigkeit die Themen ans Licht holen, die vorher Jahrzehnte versteckt waren.

Aber als Freund und Partner kann dieser Mensch manchmal unausstehlich aus. Er ist wie ein Raubtier, dass nach Unstimmigkeiten, Lügen und Themen sucht. Hat er oder sie einmal Blut gewittert, übernehmen die Instinkte und das Thema wird getriggert.

Er braucht Menschen um sich herum, die Glasklar sind und Grenzen setzen können. Wenn die Schattentänzerin von Menschen umgeben sind die nicht klar sind, das Salz in der Wunde persönlich nehmen und sich nicht abgrenzen können, wird die Schattentänzerin ganz schnell zur unliebsamen Feindin.

Für diesen Archetyp ist es Elementar, zwei Lebensumstände zu erschaffen.

Erstens eine Arbeit, in der die eigene Fähigkeiten eine Qualität und kein Fluch sind.

Zweitens ein Umfeld, in der die Menschen mit ihm umgehen können.

Dieser Archetyp blüht auf, wenn er mit guten Priestern zusammen arbeitet. So kann er nach freien Stücken Wunden aufreißen und sofort sind die Priesterinnen zur Stelle, die sie in die Heilung bringen.

Der Schattentänzer, der sich nicht erkannt hat, wird immer wieder am Rande der Gesellschaft stehen und sein Umfeld vergraulen. Oftmals ist es schwer für ihn oder sie, langfristige und enge Beziehungen zu erhalten.

Der Schlüssel ist hierbei, Klar mit sich zu sein. Sich zu verstehen und Menschen zu finden, die damit umgehen können. Und um es nochmal zu betonen:

Ein guter Schattentänzer ist ein Segen für jeden, der sich gerade intensiv persönlich weiter entwickeln möchte. Niemand deckt so schnell auf, was alles im argen ist. Nur wenn man gerade einfach seine Ruhe haben und das Mensch-Sein genießen will, sollte man sich sauber abgrenzen.

Ich weiß noch nicht, wie viele Schattentänzer es da draußen gibt. Deswegen bin ich mir nicht sicher, ob ich ihr einen eigenen Archetyp widme, oder ob es einfach nur als eine seltene Charaktereigenschaft zu bewerten ist. Andererseits sind die Schattentänzer, die ich kenne, so extrem in ihren Ausprägungen und Fähigkeiten, dass es mich doch zieht, sie eigens aufzuführen.

Was denkst du?