Die Archetypen der Gegenwart

Die Meisterin

Meisterin ArchetypDie Meisterin ist mit einem Geschenk auf die Welt gekommen. Tief in sich spürt sie von Natur aus eine Art von „richtig und falsch“. Sie hat ein natürliches Verständnis, einen natürlichen inneren Kompass, dessen Nadel in eine bessere Welt führt.

Sie spürt von Beginn an eine Art von Wahrheit in sich und es ruft in ihr danach, diese Wahrheit zu verwirklichen.
Leider weicht diese Wahrheit sehr oft von dem ab, was in der Gesellschaft um sie herum gelebt wird. So nimmt sie am laufenden Band wahr, wie andere Menschen denken und leben, worauf sie stolz sind, womit sie sich identifizieren und wie sie mit anderen umgehen – und alles in dir ruft in deutlicher Klarheit, dass das nicht richtig ist.

Weil Menschen aber von Natur aus glauben, dass ihre Überzeugungen richtig sind, wird der kleinen Meisterin von Grund auf beigebracht, dass sie sich täuscht. Da ihr Wissen aus einem Quelle des Gefühls kommt und nicht aus einem logischen erarbeiten, hat es in der Leistungsgesellschaft keinen Stellenwert oder ist nicht fundiert.
In der Konsequenz beginnt die Meisterin an sich zu zweifeln und ihre Wahrheit zu verleugnen und bemüht sich, sich dem bestehenden System anzupassen.

Leider oder Gott sei Dank ist die Meisterenergie in ihnen aber sehr, sehr ungnädig und ungeduldig.
Eine Meistern die sich verleugnet, wird von ihrem Leben gnadenlos bestraft werden. Unfälle, Schicksalsschläge, Konflikte und Probleme reihen sich in wachsender Heftigkeit aneinander. Das Gefühl eine Lüge zu leben wird immer stärker.

Spannenderweise erkennen viele Menschen die Meisterin intuitiv und stellen sie automatisch auf eine Art Podest. Auf der einen Seite fühlt die Meisterin sich darin sehr zuhause, auf der anderen Seite kann sie diese Energie aber noch nicht frei annehmen.

Aus dem inneren der Meisterin ruft der Auftrag zu lehren und etwas zu verändern, aber die logische äußere Identität kann das nicht erlauben. Dieser Konflikt fühlt sich für die Meisterin wie die Hölle an.
Erlösung findet sie, wenn sie sich selbst als Meisterin erkennt oder ihr jemand dabei hilft, sich zu erkennen. Dann entwickelt sie mit jedem Tag ein größeres Vertrauen in ihre innere Wahrheit und kann über die Zeit in ihrer echten Grundenergie ankommen.

Die Meisterin muss lernen, sich als Meisterin zu Erkennen zu geben und sich für die Schüler, die sich sehnlich nach ihr sehnen, öffnen. Sie darf erkennen, dass Meisterin zu sein nicht bedeutet, ein perfekter Übermensch zu sein, sondern dass ihr Weg der Meisterschaft ein menschlicher, von Gefühlen und Schwächen begleiteter Weg ist und sie ihre eigene Art der Meisterschaft hat.

Sie darf lernen, ihre Perfektion in ihrer Inperfektion zu lieben und damit anderen Menschen erlauben, auch einfach Mensch zu sein.

Die wenigen Meisterinnen, die diesen Weg konsequent gehen, entwickeln oft außergewöhnliche Fähigkeiten und verändern die Welt im großen Stil. Oftmals drücken sie ihre Meisterschaft und ihr Verstehen durch Bücher, Lehren, Kunst, Vorträge und Seminare aus und finden eine große Zahl von Anhängern, die nur auf sie gewartet zu haben scheinen.

Der größte Konflikt der Meisterin ist der Konflikt mit sich selbst. So starkes Vertrauen in ihr inneres zu entwickeln verlangt ihr alles ab und mutig durch das Tal der Prüfungen zu schreiten ist wirklich hart. Die Meisterin wird aber spüren, dass sie nicht anders kann und nach dem Tal der Prüfungen wartet ein Leben, dass sich anfühlt wie ein menschliches Paradies.