Was sind die zukünftigen Trends im Coaching-Markt?

Zuletzt habe ich über die Entwicklung des Coaching-Marktes bis heute geschrieben. Jetzt will ich einen Blick in die Zukunft werfen. 5 Trends sind mir ins Auge gefallen, die meiner Ansicht nach die Zukunft definieren werden

Trend Nummer 1: Weniger Reichweite, mehr Conversion

In einer Podcast-Episode der „Shool of Marketing“ wurde eine ziemlich krasse Zahl genannt. Es gibt Stand heute eine Milliarden WordPress-Blogs. Das sind 8 Menschen auf einen Blog.

Eine einfache Google Suche ergibt, dass pro Minute 400 Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen werden.

Ich weiß nicht wie viele Podcasts gerade existieren, aber vermutlich kommen auch jeden Tag hunderte Stunden hinzu.

Um es mal auf den Punkt zu bringen: Es gibt genug Content im Netz. Die Zeit, in der neuer Content etwas spannendes war, ist vorbei. Digitaler Content kommt gerade da an, wo klassische Printmagazine seit Jahren sind: Wir stehen vor einem riesigen Regal, entscheiden Impulsiv welchem Magazin wir eine Chance geben und bleiben bei dem hängen, das in hoher Qualität unseren präzisen Interessen entspricht.

Was heißt das für uns Content-Marketer?

Erstens geht es nicht mehr um Quantität, sondern immer mehr um Qualität. Leute wollen nicht mehr unendlich viel lesen, sondern erwarten sehr spezifische Antworten auf ihre Probleme und Fragen als Freecontent.

Zweitens steigt der Wert einer starken Personenmarke deutlich an. Wir konsumieren bei Leuten, die uns symphatisch sind. Persönliche Sympathie hilft uns, aus der Masse heraus zu stechen.

Drittens gewinnt die Conversion Rate massiv an Bedeutung. Was das bedeutet? Die Frage, wie ich aus 100 Besuchern mehr Abonnenten und Kunden gewinne wird wichtiger, als die Frage, wie ich 100 neue Besucher bekomme. „Care for your Community“ wird bald „Kauf dir Reichweite“ als Leitsatz der Selbstständigen ablösen.

Trend Nummer 2: Die Rückkehr der Magie

In den letzten 60 Jahren sind einige außergewöhnliche Methoden energetischen Arbeitens entstanden. Theta Healing, CQM, Lowen Systems, Quantenheilung, um nur einige bekanntere zu nennen. Gleichzeitig hat der Begriff „Schamanismus“ einen massiven Aufwind erhalten. Ganz still und heimlich hat fast jedes größere Dorf wieder einen Dorfschamanen oder gleich mehrere Dorfheiler bekommen,

Gleichzeitig ist das Interesse an Bewusstseinserweiterung, spiritueller Praxis und dem Wesen der Realität massiv angestiegen und ins öffentliche Bewusstsein gewandert. Heerschaaren pilgern zu Ayahuasca-Zeremonien, jeden Tag scheint ein neues Buch zum Thema Manifestation, Hexerei&co zu erscheinen und mittlerweile gibt eine Vielzahl von Studien diesem Trend einen von unerwarteter Seite kommenden Aufwind. Allen Lesern, die jetzt instinktiv nach Studien fragen wollen, empfehle ich „Geist über Materie“ von Dawson Church.

Um das mal in einem Satz zusammenzufassen: Die Magie ist wieder in den westlichen Kulturkreis zurückgekehrt. Notre Dame ist abgebrannt und eine steigende Anzahl Menschen erkennen ihr eigenes Potential.

Das hat natürlich auch Einfluss auf den Coachingmarkt. Manifestieren, Ausbildung zur Hexerei, energetische Rituale fürs Business, Magie im Mittelstand, Geld-Voodoo und spirituelle Businessrituale werden den Coachingmarkt von morgen prägen.

Ich sage für diesen Trend einen ähnlichen Verlauf voraus, wie der Business-Coaching-Blase. Es kommen die ersten großen Anbieter mit fantastischen Versprechen: „Manifestiere dir ein 6-stelliges-Einkommen“, „mit Hexerei zur ersten Millionen“, „Nie mehr Verkaufen müssen dank Energietechniken“ und weil sich noch keiner auskennt, werden diese auch zu teils extremen Preisen verkauft werden.

Im zweiten Schritt findet dann eine Lawinenartige Marktdeckung statt und im dritten Teil verliert der Zauber seine Mystik und es verbreiten sich realistische Vorstellungen, inwieweit energetische Arbeit ein Business wirklich voranbringen kann. Mit dieser Phase findet dann auch eine Preisregulierung statt und energetische Arbeit im Business wird zu einem ganz normalen Wirtschaftszweig.

Dem Bedarf an diesem Thema sage ich eine Explosion in den nächsten 12 Monaten voraus, wer sich jetzt also auf die Ausbildung von Hexen, Magiern, Manifestieren&Co spezialisiert, der dürfte für einige Zeit gute Karten am Markt haben.

Trend Nummer 3: Coaching-Berufe in fremden Branchen

In den letzten 15 Jahren haben sehr viele Menschen Coaching-Ausbildungen gemacht. Ich habe keine Zahlen, aber ich schätze die Menge auf 50-100.000 oder mehr ein. Einige Jahre lang herrschte dann der Gedanke vor, das jeder sich selbstständigen Reichtum als der neue Supercoach aufbauen wollte und wie die Marktwirtschaft nun mal so ist, haben es viele nicht geschafft und standen erst mal wieder bei Null.

Diese „gescheiterten Coaches“ sind in meinen Augen aber keine Versager, sondern haben sich in meinen Augen eher vorbereitet. Tausende Coaches werden in den letzten Jahren in andere Berufszweige gewechselt oder zurückgekehrt sein. Dadurch kommt das Bewusstsein für Coaching in ganz neue Branchen und es entstehen vorher undenkbare Berufszweige. Wir sehen die ersten Ausläufer dieses Trends schon jetzt:

Krankenkassen haben Online-Coaches, Maschinenbauunternehmen unterstützen Start-Ups mit Business Coaches, die ersten Rettungswägen haben Coaches mit an Bord und immer mehr Schulen starten Projekte mit Coaches.

Diesen Trend begrüße ich persönlich sehr.

Trend Nummer 4: Aus Digital wird Lokal

Mit jedem Trend kommt ein Kontertrend. Mit der Globalisierung entstehen nationalistische Gegenbewegungen und mit dem Bedürfnis nach Digitalisierung kommt früher oder später auch ein Bedürfnis nach Live-Kontakt.

In den letzten Jahren wollte jeder ein Online-Business haben, weil es als Geschäftsmodell fantastische Möglichkeiten eröffnet. Teilweise wurde der Begriff Online-Business ja auch als so etwas wie der heilige Gral zum Geld drucken verkauft.

Ich beobachte, dass gleichzeitig ein wachsendes Bedürfnis nach Live-Kontakt immer lauter wird. Es werden neue Arten von Festivals, Co-Workations und Community-Meetups entstehen und lokale Treffen und Seminare werden wieder attraktiver werden.

Die Teilnehmerzahlen bei den Einstiegsseminaren von Anbietern wie Christian Bischoff, Tobias Beck und Formate wie das Team Liebe Festival schlagen bereits in diese Sparte. Formate wie das „WeSpace-Contact Festival“ werden in Zukunft Geschichte schreiben.

Menschen zusammen bringen wird als Handwerk immer spannender und wichtiger.

Trend Nummer 5: Neue Interessengruppen mit Kapital erschaffen gänzlich neue Lebensrealitäten

Vor kurzem ist das erste „Ko-dorf“ als Projekt an den Start gegangen. Dort kommen Freelancer, Kreative, Nomaden und Unternehmer zusammen, um mit gleichgesinnten zu wohnen.

Mit einer Gruppe von Gleichgesinnten ein eigenes Lebensprojekt zu starten ist seit Generationen ein Traum von vielen, aber durch die Digitalisierung und die wachsende Zahl junger Online-Unternehmer entstehen gerade ganz neue Gruppen mit Geld, die vorher kaum denkbares realisieren.

Ich schätze, das neue Interessengemeinschaften mit einem gemeinsamen Wohnsitz in den nächsten Jahren wie Pilze aus dem Boden schießen werden. Wovon die Hippies früher meistens nur geträumt haben, setzt eine neue Generation von Unternehmern und Träumern jetzt in die Tat um. (Es gibt natürlich auch erfolgreiche Projekte aus dieser Zeit wie Tamera und Auroville. Beim Großteil der Projektideen war aber Geld der Engpass.)

In diesem Atemzug werden auch nochmal eine neue Generation von Firmen entstehen. Findige Unternehmer werden verkaufsstarke Portale für gezielte Probleme wie Ansprechangst, Eifersucht, Prüfungsangst&Co aufsetzen und deutschlandweit Coaches für diese speziellen Probleme anstellen.

Damit entstehen neue Anstellungsmöglichkeiten für Coaches, neue Modelle für Unternehmer und eine bereite Versorgung der Menschen mit persönlicher und spiritueller Entwicklung.

Um das ganze mal zusammen zu fassen:

Der Coachingmarkt kommt jetzt aus seinen Kinderschuhen heraus. Wir werden in den nächsten Jahren einen Aufstieg von Firmen beobachten können, die die Leistung einzelner Coaches zu größeren Firmen bündelt.

So wie Beispielsweise die Paracelsus Schulen Heilpraktikerausbildungen unter einem Banner vermarktet haben, wird das auch mit einzelnen Coachingleistungen passieren.

Besonders spannend wird das entstehen neuer Berufszweige für Coaches so wie neuer „Kommunen“ von Gleichgesinnten, die gerade am entstehen sind.

Da kommt eine Zeit auf uns zu, auf die ich mich persönlich sehr freue.

Eine Ergänzung habe ich noch: Deutschland wurde in den letzten Jahren von einer regelrechten Welle an Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität überrollt. Kein Wunder, denn Millionen haben darauf gewartet. Das wird in den nächsten Jahren auch mit unseren Nachbarländern und anderen Teilen der Welt passieren – und für mehrsprachige Coaches gehen dadurch neue Märkte im Ausland auf. Wer in Deutschland erprobte Konzepte in andere Länder exportiert, könnte dort potentiell auf einen großen, darauf wartenden Markt treffen.

Danke fürs Lesen!

Hat dir meine Kollumne gefallen? Dann schick sie gerne an jemanden, der sie genau so spannend finden wird!

Mark Oswald