Die Archetypen der Gegenwart

Die Entdeckerin / Der Entdecker

Entdeckerin Entdecker ArchetypIch will mich erfahren! Ich will mich erleben! Ich will entweder die Welt da draußen erforschen, oder die Welt in mir! Desto weniger schon erkundet ist und desto abenteuerlicher, desto besser!

Der Entdecker ist auf der Suche. Aber er sucht nicht, weil er unbedingt etwas finden will. Er sucht, weil er das Suchen liebt. Das Bekannte und erforschte langweilt ihn. Er oder Sie will das neue, den Reiz, das Abenteuer.
Da ist eine Grenze? Das sieht aus wie eine Einladung! Das soll unmöglich sein? Watch me! Das ist Tabu? Lass es uns tun!

Entdecker lassen sich heute vor allem in zwei Ausprägungen finden. Die Reisenden, die von einem Backpacking-Abenteuer ins nächste springen und die Psychonauten, die die Grenzen ihrer Psyche durch alle Arten der Selbsterfahrung und Substanzen erkunden wollen.

Die Herausforderungen der Entdecker sind folgende:

Sie müssen eine Balance zwischen Abenteuer und Sicherheit finden. Auf ihren Reisen sehnen sie sich oft nach Stabilität und Heimat. Daheim langweilen sie sich und sind oft schon nach wenigen Tagen im Kopf schon beim nächsten Abenteuer. Bei Psychonauten ist es die Balance zwischen der Zeit, in der sie einfach nur Mensch sind und der Zeit, in der sie aktiv in sich forschen.

Geld ist auch oft ein Thema. Einer geregelten Arbeit nachzugehen bedeutet in der Regel, nicht genug Raum zum Forschen zu haben. Oft ist der Abenteurer während der Arbeit in Gedanken schon bei seinem nächsten Projekt und er sieht seine Arbeit als notwendiges, störendes Übel. Er wünscht sich, für seine Forschungen bezahlt zu werden.

Einige finden die Brücke zur Außenwelt und werden Reiseblogger oder Bewusstseinsforscher und teilen ihre Erkenntnisse mit der Welt. Ein erwachter Entdecker kann die Sehsucht in einer ganzen Generation erwecken. Manche machen es sich sogar zum Beruf, die Entdecker in anderen zu erwecken.

Die nächste Herausforderung ist der Spagat zwischen dem Leben und dem Entdecken. Psychonauten können sich über Jahre nur in ihrer inneren Forschung und in ihren Substanzen oder Meditationen verlieren. Wenn sie dann einen Blick in die äußere Welt werfen, kann ihnen diese trivial, oberflächlich und distant vorkommen. Außerdem hat sich sein ganzes Umfeld ohne ihn entwickelt und er gehört nirgendwo mehr dazu.

Der Entdecker im Außen kann Jahrzehnte lang als Vertreter auf der ganzen Welt arbeiten, nur um dann zu merken, dass alle alten Freunde jetzt Familien haben und er plötzlich allein ist.

Bindungen und Beziehungen sind auch oft eine Herausforderung für Entdecker. Wieder ist es der Spagat der zwei Pole – Abenteuer und Stabilität, den es zu meistern gilt.

Entdecker haben einen wichtigen Wert für unsere Gesellschaft und Entwicklung. Ihr Drang nach Erkenntnis und Abenteuer verbindet Kulturen, befreit Menschen von alten Paradigmen und überholten Glaubenssätzen und führt uns als Rasse ins All.

Die höchste Erfüllung findet der Entdecker, wenn er sich als ein Forscher für das Kollektiv sehen kann. Er liebt es, die Entdecker in anderen aufzuwecken und Sehnsucht zu verbreiten. Er spielt eine tragende Rolle beim aufbrechen alter Strukturen. Wo andere ängstlich diskutieren, ist er bereits gesprungen und berichtet von der unbekannten Front. Das Internet ist das größte Geschenk, dass dem Volk der Entdecker jemals hätte gemacht werden könnte.

Die Hölle des Entdeckers ist es, sich in eine langweilige Struktur pressen zu lassen, „weil man das halt so macht“.
Wenn du ein Entdecker bist: Leb deinen Drang auf. Geh auf Reisen, erforsche dein Bewusstsein und hab auch keine Hemmung davor, deine Abenteuer und Erkenntnisse zu teilen. Du lebst den Entdecker für viele, die es sich selbst noch nicht trauen. Du öffnest neue Welten, auf dass sie eines Tages normal werden. Du bist wichtig und leistest einen Beitrag, der oft erst später in Gänze sichtbar wird.

Suche nach deiner persönlichen Balance zwischen den extremen Polen. Achtsamkeit und bewusstes hinterfragen sind dabei deine wichtigsten Werkzeuge.

Gerade in der heutige Zeit braucht es mutige Entdecker und Psychonauten, die uns als Kollektiv helfen uns zu verstehen und besser zu leben.

Und jetzt auf geht’s. Du hast deinen Ruf gehört!